BRUTBOXEN-PROJEKT

Durch Versandung und Verschlammung der Gewässer wird es für viele Fischarten immer schwieriger geeignete Laichstellen zu finden. Mit dem Brutboxenprojekt versucht man den Rückgang der Eigenpopulation der zum Beispiel der Bachforellen in den heimischen Gewässern entgegenwirken. 

In diesem Projekt werden Bachläufe, Flussläufe oder Quellaustritte genutzt und präpariert um sogenannte Brutboxen einsetzen zu können. Diese aus Holz und Metall hergestellten Boxen beinhalten befruchtete Bachforellen-Eier im „Augenpunkt-Stadium“. Diese Eier werden von verschiedenen Fischzuchten bereitgestellt. Mit den Brutboxen werden diese Eier und anschließend die geschlüpften Fischlarven vor Fraßfeinden geschützt werden. Nach dem Schlupf fallen die Fischlarven durch den Rost der Brutbox nach unten in den groben Kies.